sideBar

Small Talk

080131_cornelsen.jpg 

Small Talk

Training International

Susanne Watzke-Otte

Cornelsen Verlag Scriptor 2007, zweisprachig deutsch - englisch, 199 Seiten, broschiert, 16,95 Euro

Das Buch informiert über Small-Talk-Konventionen und gibt Tipps, wie man das "kleine Gespräch" für seine Karriere einsetzt. Es befasst sich mit Körpersprache und Gesprächstechniken, nennt geeignete und ungeeignete Themen sowie kulturelle Besonderheiten der verschiedenen Weltregionen.

Quelle: Text des Verlages

 

Dr. Susanne Watzke-Otte, ist Trainerin, Moderatorin und Beraterin mit den Arbeitschwerpunkten interne und externe Kommunikation, Selbstmanagement, Projektmanagement und Führung. Seit einigen Jahren bildet sie zudem Trainer/-innen für Unternehmen der Technologiebranche aus.





 


Leserrezension von Sabine A. Kuhlmann  (selbständige Trainerin - Kernkompetenz: Kommunikation)

Small Talk

Training International

 "Bist Du schon wieder schwanger?!?"  Es gibt sicher elegantere Wege, ein kleines Gespräch zu beginnen, zumal hier die angesprochene Bekannte seit dem letzten Treffen lediglich ein wenig an Gewicht zugelegt hatte… Welche Themen sich für den Small Talk im privaten und vor allem im beruflichen Bereich eignen, wie Sie das Gespräch eröffnen, in Gang halten und gewandt zum Ende bringen – all dies bietet   das Buch von Susanne Watzke –Otte.

Das Trainingshandbuch ist übersichtlich aufgebaut: Deutscher Text auf der einen, die englische Fassung auf der jeweils gegenüber liegenden Seite. Gedruckt in blauer Schrift, abgesetzt durch in rot gefasste Übersichtskästen, Piktogramme, Fragestellungen und zu ergänzende Tabellen - somit ist das Buch auch interaktiv. Es umfasst knapp 200 Seiten – oder jeweils nur 100 auf deutsch bzw. auf englisch – wie Sie mögen. Außerdem befindet sich am Ende ein Wortschatz Deutsch-Englisch.

Ziel dieses Trainingsbuches ist es, dem Leser Rüstzeug für das Führen von Small Talk zur Verfügung zu stellen. Das kleine Gespräch ist unabdingbar, wenn es um das Knüpfen oder Intensivieren von Kontakten geht. Small Talk ist sozusagen das "Schmieröl im gesellschaftlichen Getriebe", denn in diesen Gesprächen geht es darum, die Beziehungsebene zu stärken. Daher bleiben die Inhalte im seichten Bereich des Ozeans der Kommunikation. Der "Big Talk" kommt dann nach gelungenem Einstieg. Die Zweisprachigkeit des Buches richtet sich in erster Linie an Menschen, die international agieren, für die interkulturelle Kontakte zum Berufsleben gehören – aber auch zur Erweiterung der englischen Sprachkenntnisse ist es bestens geeignet.

Die Inhalte reichen vom Erkennen des persönlichen Kommunikationsverhaltens, über Gesprächstechniken und Körpersprache bis hin zu geeigneten Small Talk-Themen von A (wie Anreise), über O (wie Orte) bis Z (wie Ziele). Es gibt Elementares von F. Schultz von Thun (Kommunikationsstile) und Johari  (Selbstbild- Fremdbild).  Des Weiteren wird Small Talk in verschiedenen Situationen beispielhaft und zum Mitdenken präsentiert: Herr XXX trifft Kundin, die er nur dem Namen nach kennt, auf einer Messe. Sie begrüßen sich.  "Stellen Sie sich vor, Sie sind Herr XXX. Wie können Sie jetzt an das Gesagte anknüpfen?". Auch ein kleiner Exkurs zum Thema interkultureller Small Talk wird angeboten; etliche Länder werden kurz mit ihren Besonderheiten im gesellschaftlichen Umgang vorgestellt. Großbritannien: Ratsam ist ein gewisses Understatement. Der häufige Gebrauch von "Unschärfe-Markierern" wie Konjunktiven (would, could, might) oder Entschuldigungen (sorry), der in Deutschland als zu vage und unsicher gilt, ist typisch. Wer tiefer in die internationalen Besonderheiten einsteigen möchte, findet im Buch entsprechende Literaturhinweise.




Es gibt viele  Ratgeber zum Thema "Small Talk". Wenngleich sich dieses Buch im oberen Drittel der angebotenen Preispalette befindet, so ist es auf jeden Fall eine Lesung wert – sowohl für Unerfahrene als auch für Profis! Mit seinem überschaubaren Umfang ist es zum einen schnell und unterhaltsam zu lesen, zum anderen ein übersichtliches kleines Nachschlagewerk. Und es gibt dem Leser die Gelegenheit, seinen englischen Wortschatz aufzufrischen – from a convenient 'conversation starter' right through to 'communication roadblocks'.

Small Talk, das kleine Gespräch, in dem die Beziehungsebene nicht nur die entscheidende Ebene, sondern erklärte Hauptsache ist. Übrigens: Untersuchungen der Universität in Michigan, USA, haben ergeben, dass eine Unterhaltung mit anderen Menschen die Merkfähigkeit und Denkleistung verbessert. Mit sozialen Kontakten lässt sich die Leistungsfähigkeit des Gehirns genauso wirksam erhöhen wie mit anderen Übungen zur Steigerung der intellektuellen Fähigkeiten. Ein Grund mehr, sich im gesellschaftlichen Miteinander zu üben.
 

Weitere Beiträge zum Themenbereich:

Go to top