sideBar

Projektmanagement für Faulenzer

 

Projektmanagement für Faulenzer

Wie sie Ihre Produktivität verdoppeln und dennoch früher Feierabend machen können

Peter Taylor, aus dem englischen von Birgit Hofmann

Gabal Verlag 2011, 1. Auflage, 200 Seiten, 15,6 x 23 cm, gebunden, ISBN: 978-3-86936-234-2, 24.90 Euro

„Produktives Faulenzen zielt auf Erfolg ab – auf maximalen Erfolg mit minimalem Aufwand.“

Dieses Buch ist ein Plädoyer für ein besonders gemütliches Projektmanagement ganz ohne schlechtes Gewissen! Denn „Projektmanagement für Faulenzer“ bedeutet nicht, dass die Hauptaufgaben hier „Abwarten und Tee (oder Kaffee) trinken“ oder „Privatgespräche führen“ sind, sondern es bedeutet, fokussiert vorzugehen und Energie gezielt in die Aktivitäten zu investieren, auf die es wirklich ankommt. Peter Taylor lädt Sie mit diesem Buch ein in den „Klub der produktiven Faulenzer“.

„Wie Sie Ihre Produktivität verdoppeln und dennoch früher Feierabend machen“ – der Untertitel des Buches klingt wie eine utopische Wunschvorstellung, doch Peter Taylor beweist: Es funktioniert wirklich! Dieses Buch ist keine Anleitung für Projektmanagement, es werden auch keine Grundkenntnisse in Projektmanagement vermittelt – diese setzt Taylor voraus – sondern es beschreibt die Methoden des „intelligenteren Arbeitens“. Korrekt umgesetzt erweisen sie sich als geeignete Mittel, sowohl Projektarbeiten als auch sonstige Aufgaben produktiver zu bewältigen und somit Privat- und Berufsleben besser zu vereinbaren. Denn faul sein ist nicht zu verwechseln mit dumm oder erfolglos sein. Im Gegenteil: Wer richtig faulenzt, ist klug und hat mehr Erfolg. Der Knackpunkt an Taylors Faulenzer-Techniken: Die Leser erkennen, wann sie in welche Tätigkeit Zeit und Aufwand investieren müssen, um maximale Wirkung zu erzielen.

„Einfach nur faulenzen kann nun wirklich jeder. Sie müssen besser faulenzen als andere und das heißt, intelligenter faulenzen.“

Zur ersten Einstimmung empfiehlt Taylor seinen Lesern, sich Walt Disneys Dschungelbuch anzusehen und vor allem auf den Liedtext von „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“ zu achten. Denn in diesem Song, den Bär Balu für seinen Schützling Mogli singt, steckt das musikalische Motto für produktives Faulenzen: Das Leben wird sehr viel leichter, wenn man die 80:20-Regel, das Pareto-Prinzip, beherzigt – 80 Prozent der Ergebnisse werden in 20 Prozent der Gesamtzeit eines Projekts erreicht. Und auf diese 20 Prozent sollten sich professionelle Faulenzer konzentrieren. Das Buch strotzt nur so vor Witz und Humor, hat aber gleichzeitig eine Menge wissenschaftliches Knowhow zu bieten. Der Aufbau entspricht der Taylorschen Projektmanagement-Theorie: Wie ein Projekt gestalteten sich auch die Kapitel „vorne dick, in der Mitte viel, viel dünner und am hinteren Ende wieder dick“. Ein kluger Faulenzer investiert den Großteil seiner Zeit und Energie in die kritische Anfangs- und Schlussphase, während er sich in der weniger „gefährlichen“ Mittelphase entsprechend weniger einbringt. Für alle Lese-Faulenzer verzichtet Taylor daher auf lange Textwüsten. Humoristische Zitate und eine lesefreundliche Struktur machen das Buch besonders übersichtlich. Die Zwischenüberschriften der einzelnen Kapitel können immer auch als konkrete Handlungsempfehlungen oder Denkimpulse verstanden werden.

Für die besonders faulen Lese-Faulenzer oder die – wie Taylor sie nennt – Schummler, hat er am Ende des Buches ganz im Sinne der 80:20-Regel noch einmal das Wichtigste auf knapp 20 Seiten zusammengefasst und bestätigt damit das Pareto-Prinzip auf eindeutige Art und Weise. Davon sollte sich der Leser aber nicht beeinflussen lassen und nicht nur die letzten Seiten lesen, denn dann würde er die restlichen 80 Prozent dieses absolut erfrischenden, witzigen und innovativen Buches verpassen.


Peter Taylor gilt international als Projektmanagement-Experte. Er ist Leiter der Projektmanagementzentrale von Siemens und gefragter Vortragsredner. In den letzten 20 Jahren leitete er mehr als 50 Projekte, von abteilungsspezifischen IT-Lösungen bis hin zu globalen Projekten mit Millionenbudgets.

Quelle: Gabal Verlag

Weitere Beiträge zum Themenbereich:

Go to top