sideBar

HomeOnline-JournalÜbersichtOE & PEGestaltung von Kulturveränderungen in Organisationen: Wie sollte Ihre Organisation SEIN?

Gestaltung von Kulturveränderungen in Organisationen: Wie sollte Ihre Organisation SEIN?

Eric Lynn Foto  Eric Lynn

Gestaltung von Kulturveränderungen in Organisationen

Wie sollte Ihre  Organisation SEIN?

Eric Lynn

Die Auseinandersetzung mit Kultur sowie Veränderungen in Organisationen ist oft von chronischen Missverständnissen gezeichnet. Dies führt zum Scheitern der meisten Initiativen zur Kulturveränderungen in Unternehmen, oft begleitet von erheblichen Kollateralschäden. Zwei Fragen stehen bei der Vermeidung des Scheiterns hier im Vordergrund: 1. Welche Missverständnissen führen uns auf den Irrweg? 2. Wie können wir bewusst eine nachhaltige dynamische Unternehmenskultur gestalten? Um eine aktive Gestaltung im Sinne der zweite Frage zu ermöglichen, wurde cultureQs® entwickelt.

Wie oft haben Sie sich die Frage zum Sinn Ihres Unternehmens gestellt, bzw. als Berater und Trainer eine wirkliche Auseinandersetzung der Geschäftsführung mit dieser Frage festgestellt? Ich vermute, eher selten. Dabei ist die Frage nicht nur wichtig, sondern wesentlich für jedes Unternehmen, jede Organisation. Sie beschreibt das Wesen, das Leben und lenkt die Strategie des Unternehmens.

Missverständnisse, die zum Scheitern von Kulturveränderungen führen

Kultur ist eine Dynamik. Veränderung ist allgegenwärtig. Organisationen sind lebendige Ökosysteme, sie verändern sich ständig. Allzu häufig wird Kultur aber auf statische Eigenschaften, die das System lediglich beeinflussen, nicht aber beschreiben, reduziert. Dies hindert eine Organisation, ihre Situation aus einer ganzheitlichen Perspektive zu betrachten. Beispiele dieser Einflussfaktoren sind Nationalität, Werte, Normen. Ferner, wird Verhalten manchmal als Kultur beschrieben. Verhalten ist aber ein Ergebnis der Kultur in einer spezifischen Situation.

Kultur ist die sich fortwährend entfaltenden dynamischen Wechselwirkungen von Denkmustern und Bauchgefühlen aller Mitwirkenden in einem System.

Die Kultur ist damit die Seele der Organisation. Dies allein bekräftigt die Notwendigkeit einer aktiven Auseinandersetzung sämtlicher Menschen in der Organisation mit der Gestaltung der Kultur.

Obwohl die Idee von Organisationen als System inzwischen verbreitet ist, widerspiegeln die Strukturen und Prozessen in den meisten Organisationen immer noch die cartesianische Weltanschauung. Kontrolle und Entscheidungsprozesse werden z.B. nach wie vor von hierarchischen Strukturen dominiert; Prozesse werden linear beschrieben; es herrscht Kompartmentalisierung bei Strukturen und Aufgabenbeschreibungen; eine Problem-/Lösungs-Haltung ist verbreitet. Die Betrachtung des Menschen als ‚Ressource’ statt als ‚lebendiges Element’ der Organisation ist auch ein Teil dieser Haltung. Mechanische Strukturen sind wunderbar und sogar notwendig für mechanische Systeme, z. B. Automobile, Flugzeuge, Maschinen, Software. Für Organisationen, also lebendige Ökosysteme, sind sie völlig unpassend.

Alles verändert sich – ständig! Wir Menschen sind lebende Organismen, die Organisationen in denen wir arbeiten auch. Auch Organisationen verändern sich mit jeder einzelnen Interaktion.

Eine nachhaltig dynamische Kultur in einer Organisation gestalten

Ich habe das Glück gehabt, in sehr vielen Ländern leben und arbeiten zu dürfen. Meine Kernerfahrungen aus der Arbeit mit Menschen kann ich wie folgt zusammenfassen.

  1. Menschen wollen Verantwortung übernehmen. Sie suchen Gelegenheiten sich konstruktiv einzubringen.
  2. Die meisten Organisationen haben massenweise ungenutztes Potenzial / Ressourcen, die ihnen häufig nicht einmal bewusst sind.
  3. Unterschiede sind ein natürliche Schatz.

In Unternehmen und Organisationen überall auf der Welt ist eine Herausforderung allgegenwärtig: es Menschen zu ermöglichen sich aufeinander und gemeinsam auf ihr Business auszurichten ... eine Voraussetzung um von dem Potential sowie den Ressourcen der Organisation wirklich zu profitieren.

Indem wir eine Organisation samt ihren Elementen, als ein dynamisches vernetztes zusammenhängendes komplexes System betrachten, in dem alles voneinander abhängig ist, indem wir die Menschen dabei in sämtliche Initiativen einbinden, tragen sie aktiv zu der Gestaltung ihrer Organisation bei.

Was muss passieren, damit sich alle Mitarbeiter des Unternehmens sich bei ihrer Arbeit wirklich einsetzen? Wie gestalten Sie ein gesundes Unternehmen? Antworten zu diesen Fragen bekommen Sie mit cultureQs®, das Sie bei Ihren Prozessen effektiv unterstützt und für Beschleunigung sorgt.

Eric-Lynn-170612-Bild1.jpg

cultureQs® ist ein Change- und Integrations-Beschleuniger, der mittels anregenden und bewegenden Fragen die Teilnehmer herausfordert, über ihre persönlichen intrinsischen Motivatoren zu reflektieren und sich gegenseitig auszutauschen. Sie beteiligen dadurch sich an tiefgründigen, sinnhaften Gesprächen und finden sehr schnell zueinander, wobei sich die unsichtbaren Barrieren, die effektive Kooperation verhindern, auflösen; vermeidbare Konflikte werden reduziert; die Menschen fokussieren sich auf die wirklich wichtigen Fragen; innovatives Potential wird geweckt und die Produktivität der Teams steigert sich.

Wie cultureQs® funktioniert

Eric-Lynn-170612-Bild2.jpg

Phase 0: Bedarf ermitteln: Worum geht es, wieso?

Phase 1: Einladung: Eine Einladung, die es den Menschen ermöglicht, sich für ihre gemeinsame Initiative zu öffnen.

Phase 2: Fokus und Orientierung: Die Kern-Business-Frage; Klärung des Sinns und Zwecks des Vorhabens.

Phase 3: Integration: Die Integration entsteht während Gruppen mit cultureQs® arbeiten. Gemeinsam setzen sie sich mit den cultureQs® Fragen auseinander, wobei tiefergehende Gespräche entstehen. Daran schließt sich eine begleitete intensive „Sense-Making“-Phase an, die es der Gruppe ermöglicht, ein Verständnis für ihre Erfahrungen zu entwickeln. Perspektiven erweitern sich. Veränderung entsteht schon, ob bewusst oder nicht. Die Gruppe orientiert sich neu um die Kern-Business-Frage.

Phase 4: Sich einsetzen: Die Erfahrungen der Integrations-Phase bilden das Fundament für die gemeinsame Initiative (die Kern-Business-Frage).

Phase 5: Umsetzung …

Ergebnis

Wenn cultureQs® in einen Prozess eingebettet wird, kann ein robustes gemeinsames Fundament in nur einem Tag aufgebaut werden – wesentlich schneller und effektiver als mit konventionellen Methoden. Dabei arbeiten Sie mit der natürlichen Komplexität sämtlicher Elemente der Organisation.

Weitere Einsatzgebiete für cultureQs®

Integration von Managementteams, Projektteams, Internationale Teams; Collaborative Innovation; Konfliktlösung; Führungsentwicklung; u.a.

Weitere Informationen

http://cultureqs.com/de/about-cultureqs 

Beispiele erfolgreicher Projekte:

http://cultureqs.com/eric-lynn/#cultureqs-projects

The Quality of the Dialogue in the Room:

http://cultureqs.com/the-quality-of-the-dialogue-in-the-room 

Der Autor: Eric Lynn

Culture Change Facilitator. Entwickler von cultureQs®, mit über 30 Jahren weltweiter Erfahrung als Organisationsentwickler, Facilitator, Coach und Provokateur für Cultural Integration, Change und Leadership, wobei der Kernfokus auf der (Neu-)Gestaltung der Organisations-Kultur liegt. Change sowie das Überschreiten kultureller Grenzen gehören seit seiner Kindheit zu den Kernthemen seines Lebens. Sein Prinzip: Gute sinnvolle Arbeit mit guten Menschen. Er hat auf vier Kontinenten gelebt, darunter acht Jahren in Asien, und ist im Jahr 2012 nach Europa zurückgekehrt.

Eric Lynn cultureQs®
Tel: +49 176 67889006
eric@cultureQs.com
www.cultureQs.com 

Unsere
Tagungs-Hotel-Empfehlung:

Nutzen Sie das Kennenlernangebot als TT-Mitglied für sich und Ihre Partnerin / Ihren Partner.

Unsere
Produkt-Empfehlung:

Werkzeuge für Ihr Business

Go to top