Berichte-Dresden

Pleiten, Pech und Pannen

Welcher Trainer redet schon gern darüber, wenn mal etwas im Seminar oder beim Coaching so richtig schief gegangen ist? Dabei wissen wir doch alle, wie wichtig es ist, Fehler zu machen. Wie sagte schon Vera F.Birkenbihl – Fehler sind unsere besten Lernfreunde.

Das nahmen wir uns nun in Dresden zu Herzen und gestalteten unser Regionalgruppentreffen am 24.August als „Fuckup Night“. Bewusst gaben wir Pleiten, Pech und Pannen in unserem Trainerleben eine Bühne.

Das eigene Trainerprofil schärfen

Zum Thema „Profilschärfung“ hatten wir uns für das 3.Regionalgruppentreffen des Jahres erstmalig Unterstützung durch eine externe Referentin eingeladen. Kathrin Fehlau war dafür extra aus München angereist.

In ihrem Vortrag machte uns Kathrin mit wesentlichen Schritten vertraut, die uns helfen, unsere Kernidentität als Trainer und Coaches herauszuarbeiten und unser Profil darauf aufbauend zu kreieren.

Begeistert machten wir uns an die Übung zur Biografiearbeit und interviewten uns gegenseitig. Schon in dieser kurzen Übung wurde uns deutlich, wie wichtig diese Vorarbeit ist, wenn wir als Trainer sichtbar sein und gezielt die für uns richtigen Kunden ansprechen wollen. Marketinginstrumente wie Homepage, Flyer oder auch die Visitenkarte können erst dann eine Aussagekraft über uns entwickeln, wenn wir wirklich wissen, was wir wollen. Authentizität ist Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg und die eigene berufliche Zufriedenheit.

In eigener Sache

Als Trainer und Coaches erfüllen wir unsere Aufträge mit hohen Qualitätsanspruch. Um diesem gerecht zu werden, investieren wir jedes Jahr auch Zeit, Geld und Energie in unsere eigene Qualifizierung. Beispielsweise holen wir uns wertvolle fachliche und methodische Impulse beim Trainerkongress in Berlin oder den Petersberger Trainingstagen. Ich persönlich freue mich auch schon wieder auf den Heiligenfeldkongress Anfang Juni, welcher diesmal zum Thema „Kairos-den Wandel gestalten“ stattfinden wird.

Bei unserem Regionalgruppentreffen am 3.Mai in Dresden standen die Erlebnisberichte vom Trainerkongress Berlin im Mittelpunkt. Wir begannen mit einer Übung zum Thema Körpersprache aus dem Workshop von Melanie Künzl. Annette erzählte uns begeistert von Gert Schillings Workshop, in dem sich Flipchart und Beamer verliebt haben und präsentierte uns einige der dort entdeckten Möglichkeiten, Präsentationen interaktiv zu gestalten. Sinnvolle Moderations-Tools für Trainer hatte Ralf Schmitt beim Trainerkongress im Gepäck – Cornelia probierte eine Auswahl dieser Tools gleich praktisch mit uns aus. Wer Ralf Schmitt kennt, der weiß, dass es dabei viel zu lachen gab 😊.

Bericht vom Trainertreffen am 01. Februar 2018

TT Dresden Feb. 2018

Freude am Konsensieren – Neugier auf Pleiten, Pech und Pannen

Einen lehrreichen und zugleich unterhaltsamen Abend erlebten wir beim ersten Regionalgruppentreffen des Jahres in Dresden

In den neuen Räumlichkeiten des Kindler-Coachings auf der Dresdner Königsstraße machte uns Isabell Zeiske mit der Methode des „Systemischen Konsensierens“ vertraut. Wir waren schnell überzeugt, dass dies ein sehr hilfreiches Tool für verschiedene Entscheidungsfragen und -situationen in Training und Coaching ist.

Gruppenfoto TT Dresden 31.08.2017

Zum ersten Treffen unter der neuen Regionalgruppenleitung (Kerstin Mende) kam am 31. August 2017 in der Dresdner Königsstraße eine engagierte Trainerrunde zusammen.

Andrea Laukamp (stellvertretende Leiterin vom Trainertreffen Deutschland) war persönlich in die sächsische Landeshauptstadt gekommen, um Kerstin Mende die Ernennungsurkunde zur Leiterin des „Trainertreffen Dresden“ zu überreichen.

Kerstin Mende hatte zu einem Strategieworkshop eingeladen und 13 Trainer diskutierten in einem Open Space verschiedene Fragen zur künftigen Ausrichtung der Regionalgruppenarbeit.

Im Ergebnis spiegelte sich der Wunsch der Teilnehmer wider, bisher Bewährtes fortzuführen und gleichzeitig Neues zu wagen. So wird sich für uns eine Trainer-Plattform für einen lebendigen Austausch und die gegenseitige fachliche und methodische Unterstützung entwickeln.