sideBar

Jour fixe um 11 (Fachroman)

080418_rosenberger2.gif

Jour fixe um 11

Aktivierendes Lehren im Unternehmen / Ein Fachroman

Gerd Kalmbach

Rosenberger Fachverlag 2008, 1.Auflage, 193 Seiten, 24.80 Euro

Mit Lust lehren und lernen

Eine neue Lernkultur braucht ihr Unternehmen! Darin sind sich die drei handelnden Personen in Gerd Kalmbachs „Fachroman“ einig. Die Weiterbildung steht unter Druck und die Ausbilder erreichen die Jugendlichen kaum noch. Was tun? Simone Kaufmann, Frank Meister und Martin Peler recherchieren in Büchern, diskutieren mit erfahrenen Trainern und veranstalten trotz heftigen Gegenwinds aus der Firmenzentrale schließlich ein erfolgreiches PE-Treffen.

Eine (halb)erfundene Geschichte zum Mitlernen und Miterleben

Inhaltsübersicht

1 Jour fixe
2 In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich?
3 Lehren und Pluralität
4 Ein Rüpel als Inspiration
5 Wahrheit als Konstruktion?
6 Abschied vom bisherigen Denken
7 Jonathan Myers
8 Fragen über Fragen
9 In Vino Veritas
10 Vom Lehrenden zum Lernbegleiter
11 Ein unheilvoller Anruf
12 Leittexte und Selbstorganisation?
13 Der Weg des geringsten Widerstandes
14 Wer fragt, der führt
15 Spiele im Training
16 Gedanken der Vorbereitung
17 Der große Tag

Quelle: Text des Verlages

 

Kontakt zum Autor:

www.aktivierendes-lehren.de


 

Stimmen zum Buch

"Gerd Kalmbach gelingt es auf spannende Weise die Theorie und Praxis des aktivierenden Lehrens in eine Geschichte zu packen, deren Realitätsbezug durch die handelnden Personen und geschilderten Situationen mich öfters zum Schmunzeln brachte.

Ein Buch für alle, die nicht nur wissen möchten, wie Lehren geht, sondern auch nach dem Warum fragen. Wer also in der Lehre tätig ist und seine Arbeit verstehen, reflektieren und optimieren möchte, bekommt durch dieses Buch einen kompakten und schlüssigen Überblick und außerdem viele anregende Ideen, die einfach umzusetzen sind.
Das Buch hat geschafft, dass ich meine Methoden kritisch hinterfrage.

Was am Ende zählt, ist nicht die Masse von durchgeführten Lehrveranstaltungen, sondern 'richtig' zu lehren und dadurch positive Veränderungen im Tun der Lernenden zu erreichen.

Das Buch macht deutlich, dass wir In der Hektik des Alltags nicht vergessen sollten, die Zeit für die Lehre an der richtigen Stelle zu investieren, denn ein Erfolgsfaktor ist eben die Vorbereitung auf das Lehren!"

Simone Armbruster, Leiterin Personalentwicklung, Hansgrohe AG


"Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem theoretische Ansätze und die praktische Ableitung auf eine so spannende und gleichzeitig lehrreiche Weise verbunden werden.

Jeder, der in irgendeiner Form mit den Bereichen Personalentwicklung und Ausbildung zu tun hat, kommt an diesem Roman und seinen Inspirationen nicht vorbei!"

Bianca Etringer, Referentin Personalentwicklung, ALNO AG, Pfullendorf

 


Leserrezension von Michael Kramer

Einleitung

Dieses Buch ist kein normales Fachbuch wie man es aus seiner täglichen Arbeit kennt. Kalmbach selbst bezeichnet es als „Fachroman“. Es ist eine Geschichte über Lehren und Lernen im Unternehmen und gegliedert in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der Autor selbst beurteilt seine ersten acht Kapitel als keine leichte Kost. Dabei ist es unterhaltsam und lehrreich. Hier geht’s erst in den hinteren Kapiteln in die erzählte Rezepteküche des Trainer-Hauses (Kapitel 12-17), dorthin gelangt man durch Eingang (Kapitel1-3) und den Flur (Kapitel 4-11).

Aufbau, Inhalt, Zielsetzung

Die Erzählform aus der Sicht eines Mitarbeiters behält er bei, wenn er sich mit Themen wie unserer Gesellschaft, dem Lehren und der Pluralität, der Wahrnehmung von Menschen, der Konstruktion von Wissen und Wahrheit beschäftigt und den Leser mitnimmt auf einer Lernreise zu praktischen Trainer-Erlebnissen. Es gibt 17 Kapitel von überschaubarer Länge, ich empfehle die Lektüre als tägliche Fortsetzungs-Geschichte für drei Wochen. Das ist leicht bekömmlich und man kann Stück für Stück mit dem eigenen Erleben abgleichen.

Kritische Würdigung

Kalmbach leitet sein erstes Kapitel mit Geschichten von Mitarbeitern eines Unternehmens ein und der Leser erhält einen guten Einstieg ins Thema.
Sehr übersichtlich, wenig Hervorhebungen. Am Ende jedes Kapitels befindet sich eine kurze Zusammenfassung, in der die erzählte Praxiserfahrung greifbar wird und die Lernpunkte für Weiterbildner herausfiltriert sind. Ein feines Elixier, das man genießen darf.
Das Buch muss allerdings komplett gelesen werden, da sonst einzelne Inhalte unverständlich werden.

Empfehlungen

Die Ähnlichkeit zum belletristischen Roman ist eine angenehme Abwechslung beim Lernen. „Eine (halb)erfundene Geschichte zum Mitlernen und Miterleben.“

Michael Kramer

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge zum Themenbereich:

Go to top