Mythen der Krise

Einsprüche gegen falsche Lehren aus dem großen Crash

Herausgegeben vom Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen und von Attac Österreich

vsa Verlag 2010, 1. Auflage, 128 Seiten, ISBN 978-3-89965-373-1, 10.80 EURO

Zu Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise schien der Neoliberalismus, ja der Kapitalismus insgesamt, in der Defensive. Doch mittlerweile haben sich seine Apologeten erholt und versuchen mit allen Mitteln, ihre Lehren und Interessen zu verteidigen. Krisen-Mythen haben Konjunktur.

„Mythen der Krise“, herausgegeben vom BEIGEWUM in Kooperation mit Attac, entlarvt nun die falschen Lehren aus dem großen Crash. Die AutorInnen nehmen sich kursierende Mythen rund um Krisenursachen, Krisendynamiken sowie Krisenlösungen vor und prüfen sie auf ihre Richtigkeit. Dabei kommen Alternativen nicht zu kurz. Die auch für Nicht-ÖkonomInnen eingängige Darstellung macht dieses Buch zur willkommenen Argumentationshilfe für alle, die dem herrschenden Krisen-Management kenntnisreich entgegentreten wollen.
 
Mit Mythen wie "Die AmerikanerInnen haben über ihre Verhältnisse gelebt" oder "Die Einkommensverteilung war nicht das Problem" wird Ursachenverleugnung betrieben.

Mit Ansagen wie "Die 'braven' Banken sind unschuldige Opfer" oder "Protektionismus ist die größte Gefahr" wird versucht, eine Abkehr von der dominierenden wirtschaftspolitischen Doktrin zu verhindern.

Mit Warnungen wie "Jetzt droht die Hyperinflation" wird beschleunigt in Sackgassen gesteuert. Doch auch antineoliberale Ansätze wie die Zinskritik erweisen sich als wenig weiterführende Alternativen.

Inhaltsübersicht

 

Einleitung
 

Mythen: Krisenursachen

"Die Zinspolitik der US-Zentralbank war falsch"
"Die Gier der Bankvorstände hat die Finanzkrise verursacht"
"Die AmerikanerInnen haben über ihre Verhältnisse gelebt"
"Die Einkommensverteilung war nicht das Problem"
"Das Zinssystem ist schuld"

Mythen: Krisendynamiken

"Europa ist nur ein Opfer der Krise in den USA"
"Die Krise in Osteuropa ist nur ein vorübergehender Dämpfer"
"Die 'braven' Banken sind unschuldige Opfer"
"Männer sind die Hauptbetroffenen"
"Protektionismus ist die große Gefahr"

Mythen: Krisenlösungen

"Jetzt droht die Hyperinflation"
"Zur staatlichen Bankenrettung gab es keine Alternative"
"Mehr Transparenz kann eine neue Krise verhindern"
"Der Internationale Währungsfonds betreibt eine neue, sozialere Politik"
"Die Konjunkturpakete waren riesig und gefährden die Staatsfinanzen"
"Alle müssen den Gürtel enger schnallen"
"Vermögenssteuern wären jetzt kontraproduktiv"
"Das Klima kann warten, bis die Wirtschaftskrise vorbei ist

Quelle: attac

Mehr Informationen zum Buch: www.attac.at/mythen.html

Zum Anfang
Template by JoomlaShine
Our website is protected by DMC Firewall!