klaus dannenberg 2018 trauer2

Die Weiterbildung hat eines ihrer großen Vorbilder verloren

Klaus Dannenberg (* 7.12.1941; † 1.09.2018)

Am 1. September 2018 ist Klaus Dannenberg verstorben! Wir sind über die Nachricht seines Todes tief betroffen und sehr traurig. Mit ihm verlieren wir und viele, die ihn kannten, einen sehr guten Freund und Weggefährten, einen väterlichen Mentor und ein Vorbild, wie man mit den unausbleiblichen Beschwernissen des Lebens auch positiv umgehen kann.

Dem Trainertreffen hat Klaus Dannenberg seit seinem ersten Kontakt 1993 viele wichtige Impulse gegeben. Das Trainertreffen Hannover hat er bis zu seinem Übergang in eine andere Welt entscheidend mitgestaltet. Mit ihm als erfolgreichem Leiter des TT-Hannovers von 1999 bis 2004 sind viele schöne Erinnerungen verbunden, die wir nicht missen möchten.

Klaus Dannenberg stand mit seiner Arbeit und mit seinem Leben wie nur wenige andere für die bewusste Beschäftigung mit Werten ein, lebte sie und war uns allen ein großes Vorbild. Durch seine ehrenamtliche Arbeit und sein großes Engagement im Forum Werteorientierung e.V. (FWW) hat er sich große Verdienste um die Weiterbildung erworben. Er war 2004 bis 2010 Präsident des FWW und hat maßgeblich an der Erarbeitung des Berufskodex für die Weiterbildung mitgewirkt.

Wir werden Klaus Dannenberg sehr vermissen, aber nie vergessen! Er ist Teil unserer Erinnerungen und wird durch sein unvergessenes Vorbild auch bei der Gestaltung unserer Zukunft mitwirken.

In liebevollem Gedenken an einen großartigen Menschen.

Bernhard Siegfried Laukamp
Leiter Trainertreffen Deutschland



KONDOLZENZSEITE: Wenn Sie eine besondere Beziehung zu Klaus Dannenberg gehabt oder etwas Besonderes mit ihm erlebt haben, ihn besonders würdigen möchten oder einfach ein paar Grüße für die Familie und Freunde dazu schreiben wollen, senden Sie uns einfach eine Mail mit dem Text und wir stellen ihn hier mit dazu.

Vielen Dank! 


KONDOLENZSEITE

klaus dannenberg 2018 rahmen trauer2

Klaus Dannenberg
(* 7.12.1941, † 1.09.2018)

Liebe Familie und Freunde!

Ich hatte ein erfülltes Leben mit allen Höhen und Tiefen. Alles hat seine Zeit und nun ist es für mich an der Zeit zu gehen. Ich wünsche mir, dass ihr mich in liebevoller Erinnerung behaltet. Nun gehe ich in Ruhe und Frieden.

Euer Klaus

 

Hans-Christian Petersen schrieb:

... das ist eine sehr traurige Nachricht. Ich wusste nichts von seiner Erkrankung.

Klaus war für mich ein stets wacher, sehr bewusster und sehr guter Mensch. Das zeigte sich bei allen Gelegenheiten, in denen ich ihn erleben durfte. Oft gab es in meinem Leben Situationen, in denen ich an ihn gedacht und überlegt habe, wie er sich wohl verhalten würde. Oft wird es weiterhin welche geben, denn er gehört zu den Menschen, an die ich - seit ich ihn kennenlernte - im Guten gedacht habe, im Guten denke und den Rest meines Lebens im Guten denken werde.

Mit stillen Grüßen

Hans-Christian


Marc Grewohl schrieb: 

…was für eine traurige Nachricht.

Mein aufrichtiges Beileid gilt Klaus’ Familie.

Wenn ich an Klaus denke, sehe ich einen herzlichen und ruhigen, begeisterungsfähigen und kämpferischen Menschen vor mir, dem das friedliche, konstruktive Miteinander der Menschen wichtig war. Er war ein Unterstützer und hatte immer ein offenes Ohr. Die moralischen und ethischen Werte, nicht nur in unserem Beruf, waren ihm sehr wichtig und er machte sie zu einer seiner Herzensangelegenheiten. Nicht nur im Berufskodex für die Weiterbildung wird sein Wirken weiterhin (Trainer-)Früchte tragen.

Immer wenn ich in Zukunft an Klaus denken werde, werde ich ihn lächelnd sehen, denn so begegnete er mir.

In stillem Gedenken an Klaus

Marc Grewohl


Birgit Lutzer schrieb:

Das Zusammenwirken mit Klaus im Präsidium des Forum Werteorientierung vor vielen Jahren ist mir noch in deutlicher Erinnerung. Er hat viele gute Ideen gehabt und sich engagiert für die Ziele des Forums eingesetzt. Sein Umgang mit eigenem Leid und Schmerz hat mich beeindruckt. Trotz schwerer Krankheit hat er immer nach vorne geblickt und an ein Licht am Ende des Tunnels geglaubt. Ich wünsche ihm, dass er dieses jetzt erreicht hat. 

Birgit Lutzer 


Elisabeth Zachariae schrieb:

Lieber Klaus,

ach, wie betroffen war ich und wirklich tief traurig, als ich heute die Mail mit der Information, dass Du verstorben bist, bekommen habe!

Ich muss/möchte Dir jetzt sofort schreiben, weil wir uns früher oft so per Mail ausgetauscht haben und ich voller Zuversicht bin, dass Dich diese Zeilen schon irgendwie und irgendwo erreichen werden.

Eben habe ich gefahndet und unseren letzten Mailverkehr vom 1./2. Februar 2015 gefunden.

Darin schrieb ich u.a.:

„………Und ich denke immer wieder gerne zurück an die Erfahrungen, die ich mit Dir in Deinen tollen Führungsseminaren gemacht habe und sicherlich fließt so manches davon mit in meine Tätigkeiten.

Ich habe mich sehr gefreut, noch mal von Dir zu hören und zu lesen, dass es Dir richtig gut geht!
Sei herzlich gedrückt…..“

Und hier ein paar Zeilen aus Deiner Antwort:

„…..Wenn du in ferner Zukunft mal ans Aufhören denkst, darfst du dich jetzt schon auf einen dann vermutlich noch ausgiebigeren Oma-Job freuen (wenn ich mich recht erinnere, habt ihr doch 3 oder 4 Kinder!?). - Unsere beiden „Mäuse“ sind bezaubernd (Sarah wird übermorgen 10 Jahre, ihr Bruder Leon ist gerade fünf geworden. Sie leben am Ammersee, wo wir morgen hinfahren). Seit ein paar Jahren empfinde und begreife ich: Enkelkinder, ja Kinder überhaupt, sind die größten Geschenke, die man im Alter bekommen kann; sie sind das Schönste und das Wichtigste, was wir haben können! – Früher als Vater einer Tochter hatte ich ja kaum eine Ahnung davon, wieviel Freude Kinder machen können.

Alles Liebe für dich – achte auf dich und bleib gesund!“

Lieber Klaus, in den ersten Jahren meines Trainerlebens durfte ich Deine Co-Trainerin in Deinen Führungs-Intensiv-Seminaren (5 Tn) sein. Ich habe soooo viel von Deiner Erfahrung, Deiner Ruhe und Gelassenheit, Freundlichkeit und dem wertschätzenden Umgang mit Deinen Teilnehmern (und auch mit mir) profitieren dürfen. Danke, danke, danke! Deinen letzten an mich gerichteten Zeilen entnehme ich, dass Du auch oder gerade im Ruhestand sehr viel Freude und Glück erfahren hast. Hoffentlich haben diese Gefühle Dich auch in Deinen letzten Lebenswochen nicht verlassen.

Deiner Familie wünsche ich viel Kraft und ganz viele schöne Erinnerungen an wunderschöne Stunden mit Dir. In meinem Herzen wird ein Plätzchen immer Dir gehören.

In herzlichster Verbundenheit

Elisabeth


Katrin Seifert schrieb:

Das ist sehr traurig!

Die letzte Begegnung mit Klaus hatte ich bei einem Treffen der TT-LeiterInnen. Wir diskutierten über Werte. Er freute sich, dass ich Demut als für mich besonderen Wert hervorgehoben hatte, und drückte mich.

So kannte ich ihn: nah, freundlich, klug, menschenneugierig. 

Sein Tod ist unfassbar für mich, stand er doch auch wie ein Fels in der Brandung fürs Trainertreffen.

Ich weiß nicht, wie lange ich ihn schon kannte, inzwischen wohl gut zwei Jahrzehnte.

So ist das Leben. Es wird einem immer erst bewusst, wie kostbar es ist, wenn es zu spät ist.

Ich wünsche seiner Familie viel Kraft und Unterstützung, um über den Verlust hinweg zu kommen.

Traurige Grüße aus dem fernen Potsdam

Katrin Seifert


Erna Theresia Schäfer, GABAL e.V. schrieb: 

Von seiner schweren Krankheit wusste ich so lange, trotzdem schmerzt die Nachricht, dass Klaus nun von uns gegangen ist. 

Klaus kannte ich seit ich für GABAL aktiv bin und das sind bereits über 20 Jahre. Getroffen haben wir uns zwar meistens nur auf dem didacta-Weiterbildungsstand, doch hat er einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Er wird mir stets als angenehme, warme Persönlichkeit in Erinnerung bleiben.

In stillem Gedenken.

Erna Theresia Schäfer


Christiane Mahlich (ehem. Wittig) schrieb:

Lieber Klaus,

Du hast mich bei meinen ersten Schritten in die Selbständigkeit begleitet und mir manche hilfreichen Impulse gegeben.

Die Zusammenarbeit auf den Messen war immer von Deiner warmen Ausstrahlung und Deiner Ruhe geprägt.

Mögest Du sie auch in Deinem anderen Leben finden.

In dankbarem Gedenken

Christiane Mahlich (ehem. Wittig)


 Jürgen Dohndorf schrieb:

... ich habe gerade über den Tod von Klaus Dannenberg in eurer Rundmail gelesen.

Das hat mich dann doch echt berührt.

Klaus war die Ruhe in Person, nie launisch und immer ausgeglichen. Für mich ein super Kollege, mit dem man toll zusammenarbeiten konnte.

Ich persönlich mochte ihn sehr gern und werde an ihn denken.

Danke für die Info.

Lieben Gruß

Jürgen


Prof. Dr. Hardy Wagner, Stiftung STUFEN Zum Erfolg / GABAL schrieb:

Lieber Klaus,

mit Dir verbinde ich wert-volle Gespräche und angenehme Kontakte.

So wirst Du mir in Erinnerung bleiben!

Hardy


Corinna Bouwer schrieb:

Mein ganz herzliches Beileid und tiefes Mitgefühl... 

Im Moment verschleiern die Tränen meine Augen, ich bin so sehr traurig über diese Nachricht und darüber, die Chance verpasst zu haben, Dich noch mal zu sehen.

Ich danke Dir für alles, lieber Klaus, unsere vielen Jahre der Zusammenarbeit haben mich und meine weitere Arbeit für immer geprägt. So wirst Du mich immer im Geiste begleiten und immer einen großen Platz in meinem Herzen haben.

Corinna 


Dr. Axel Görs schrieb: 

Mit Klaus Dannenberg verliert die Trainergemeinschaft Deutschlands Ihren Vorreiter und unermüdlichen Kämpfer für einen wertebasierten und ehrbaren Berufsethos. Möge die Arbeit von Klaus uns allen ein Ansporn sein,  in unserem traumhaften Beruf auch zukünftig auf Ethik und Moral zu achten. 

Dr. Axel Görs
Vorstand der m3team AG


Andrea Laukamp schrieb:

Klaus Dannenberg war für mich ein wahrer Freund !

Klaus war Begleiter eines großen Abschnitts meines Lebens. Als jahrelanger Freund unserer Familie, habe ich ihn bereits vor meiner Zeit beim Trainertreffen kennen lernen dürfen. So hat unser gemeinsamer Weg bereits in meiner Jugend begonnen. Seine liebevolle Art, sein Sanftmut, seine Freundlichkeit und seine Herzlichkeit, waren Wesenszüge die ihn ausgezeichnet haben und die ich an ihm sehr geschätzt habe.

Mit Klaus Tod ist ein wertvoller Mensch aus meinem Leben gegangen und hat in meinem Herzen eine Lücke zurück gelassen.

Doch trotz der Trauer und des Kummers, den ich durch diesen Verlust empfinde, bin ich dankbar für die Zeit mit ihm. Die Erinnerungen an ihn werden bis zu meinem Lebensende bleiben und ich werde mich gerne an ihn erinnern. Und wann immer ich mich an ihn erinnern werde, werde ich sein herzliches Lächeln vor mir sehen. Denn sein Lächeln ging direkt ins Herz.

Ich werde ihn nie vergessen!

In stillem Gedenken an einen wundervollen Freund und Menschen.

Andrea


Kaj-Arne Hennig schrieb:

Hallo Klaus,

ich kann mich noch gut erinnern, wie Du mich eingeladen hast und für Aal und Schnaps begeistern wolltest. Dein Führungstraining ist bis heute Grundlage für meine Arbeit.

Deine gradlinigen Statements und klaren Zurechtweisungen haben mir das Thema Werte eindrücklich vermittelt. Du hast mit Deiner warmherzigen Art immer für ein wertschätzendes Klima beim Trainertreffen gesorgt.

Vielen Dank ich werde das weitertragen.

Kaj-Arne Hennig


Michael Steig schrieb:

Lieber Klaus,

die Nachricht von Deinem Tod hat mich tief betroffen. Deine sterbliche Hülle ist nun von dieser Welt gegangen, aber Dein Geist und Deine Seele leben weiter. Ich denke oft an die Zeit zurück, als Du als Delegierter in der Fachkommission Qualität des DVWO tätig warst und oft in Deiner Dir eigenen Art und Weise die Wogen geschlichtet hast, wenn es mal zu kontroversen Diskussionen kam.

Die Ausgewogenheit Deiner Argumentation, die Ruhe, mit der Du Diskussionen geführt hast, die Wertschätzung, die Du deinem Gegenüber entgegen gebracht hast, zeugen von hohen Werten, die Du selbst gelebt hast. Du bist und bleibst für mich ein großes Vorbild und ich bin stolz darauf, Dich in den engen Kreis der Menschen aufgenommen zu haben, mit denen ich gerne zusammengearbeitet habe.

Ich danke Dir von ganzem Herzen.

In stiller Trauer

Michael Steig


André Jünger schrieb: 

Es ist immer wieder traurig die Nachricht vom Tod eines Menschen zu lesen, den man kannte. Auch wenn ich ihn nicht sehr gut kannte, so kannte ich ihn schon lange.

Ich erinnere mich an einen Workshop im Freizeit In, Göttingen, wo wir beide diese typischen Kennenlern-Übungen absolvierten. Wir tauschten uns aus und lernten uns so kennen.

Klaus hat sich stets für die Weiterbildung eingesetzt.

Er war optimistisch, immer gut gelaunt und hatte dieses besondere Lächeln. Zumindest habe ich ihn so erlebt. Und so wird er mir auch in Gedanken bleiben.

André Jünger


Michael Kramer schrieb: 

Klaus kannte ich wenig, aber er hat mir in den wenigen Begegnungen fröhlich eine Haltung vorgelebt von "Es geht irgendwie".

Und wenn ich ihn direkt gefragt habe, hat er mir aus großem Fundus stets ein gutes, verdaubares Stück präsentiert.

Immer etwas größer als locker machbar, so dass ich ordentlich dran nagen konnte.

*Danke*

Lieben Gruß,

Michael


Sabine Kuhlmann schrieb:

In dieser schweren Zeit gehen meine Gedanken und mein tief empfundenes Mitgefühl an Monika und die gesamte Familie.

Möget Ihr in der Trauer und Traurigkeit Halt und Trost im Kreis lieber Menschen finden.

Denke ich an Klaus, dann höre ich als erstes seine samtweiche, leicht belegte Stimme.

Ernsthaft und engagiert, sanft im Ton, verschmitzt lächelnd, hartnäckig in mancher Sache, kompromissbereit für gute Ziele.

So werde ich ihn gern in Erinnerung behalten.

Gute Reise, Klaus

Sabine


Dr. Wolfgang Fuhr schrieb:

Lieber Klaus,

Du warst wahrlich ein Vorbild in der Weiterbildung, ich kann hier Bernhard nur zustimmen, sowohl fachlich wie persönlich !

Über 25 Jahre haben wir zusammengearbeitet, die Werte, das war unser gemeinsames Thema, im Vorstand des Forums Werteorientierung in der Weiterbildung e.V. genauso wie bei meinen Werte-Kongressen, dem Aufbau eines Werte-Netzwerkes usw. Darüber hat sich unsere Freundschaft entwickelt, die stets an Tiefe und menschlicher Verbundenheit gewann.

Jeder, der Dich kannte, wusste Deine Art, Deine Integrität, Dein aufrichtiges Wesen zu schätzen.

Du hast die Werte (vor-) gelebt, für die Du Dich so intensiv eingesetzt hast. Du bleibst in unseren Herzen, Dein ethisches Engagement für mehr Menschlichkeit bleibt unvergessen.

Dein Freund Wolfgang


Patricia Korella schrieb: 

Mein aufrichtiges Beileid gilt der Familie. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und schöne Erinnerungen.

Wenn ich an Klaus denke, fällt mir unser letztes Gespräch im Seminar von Marc Grewohl ein. Er berichtet mit viel Engagement und Dynamik von seinen Aufgaben und Umsetzungen. Es war schön zu erleben, welche Kraft und Energie er beim Berichten ausstrahlte. Klaus war ein Mensch, der anderen viel geben konnte. DANKe dafür.

Herzlichen Gruß

Patricia Korella 


Jana Witten schrieb:

Ich habe an Klaus besonders seine liebevolle und menschliche Art in Verbindung mit all seiner Berufserfahrung geschätzt. Darüber hinaus mochte ich an ihm, dass er auch über Misserfolge gesprochen und diese als Teil seines Weges gesehen hat, um letztlich wieder was „Neues“ daraus entstehen zu lassen. Für Ratschläge unter Kollegen war er immer ansprechbar; das habe ich als Quer-Einsteigerin in der Arbeit mit Gruppen - besonders zu Beginn vor einigen Jahren - als Geschenk erachtet.  

Bei unserer letzten gemeinsamen Veranstaltung im März diesen Jahres, hatte ich den Eindruck, dass für ihn die Einführung von Industrie 4.0 und/oder digitalen Medien eine echte persönliche Begegnung von Menschen nicht ersetzen kann, obwohl er sich immer für neueste Technologiemethoden interessiert und Veranstaltungen dazu mit organisiert hat. Das hat mir persönlich an ihm gut gefallen; da bleibt er für mich weiter Vorbild. 

Jana Witten 


Ini Haaks-Nerge schrieb:

Die Welt ist um einen lieben Menschen ärmer geworden. Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen, und so habe ich mit Betroffenheit erfahren, das Du Klaus nicht mehr hier bei uns bist. Ich wünsche Dir für diese Reise, die wir alle nicht kennen und jeder allein gehen muss, viel Kraft und Liebe.

Dir Monika wünsche ebenso Kraft und das Gefühl im Herzen, dass Du an der Seite eines so wunderbaren Menschen leben durftest. In Erinnerung, von Herzen Ini


Dr. Ingeborg Henning schrieb: 

Lieber Klaus,

mir großer Bestürzung habe ich zur Kenntnis nehmen müssen, dass Du diese Welt verlassen hast. Wenn auch der Kontakt in den letzten Jahren weniger geworden war, verliere ich mit Dir doch einen aufrichtigen, lebensfrohen, liebenswerten und engagierten Freund. Ich denke gern an alle Begegnungen und Gespräche mit Dir in den mehr als 20 Jahren unserer Bekanntschaft zurück. Deine Ratschläge und Hinweise waren unaufdringlich, Dein Zuspruch warmherzig und Deine vermittelten Erfahrungen wertvoll.

Ich danke Dir für Deine Anteilnahme an meinem Leben und dem meiner Familie, einschließlich der Entwicklung meiner Kinder und Enkelkinder. Bewundernswert war Deine Fähigkeit, sich vorurteilsfrei, interessiert und respektvoll auf die unterschiedlichsten Menschen einzulassen.

In besonders in guter Erinnerung werden mir die sommerlichen Familientreffen des Trainertreffens Hannover während Deiner Zeit als dessen Leiter bleiben. Ebenso die gemeinsamen Zeiten bei den jeweiligen DIDAKTA-Messen.

Du wirst mir in liebevoller Erinnerung bleiben.

Mein Mitgefühl gilt in besonderer Weise Deiner lieben Frau Monika und Deiner ganzen Familie.

Dr. Ingeborg Henning


Christina Muckelberg schrieb: 

Mit Bestürzung habe ich die Nachricht gelesen, dass Klaus verstorben ist. Ich kann es immer noch nicht fassen. Ich kenne Klaus so lange, dass ich nicht mehr weiß, wann und wie wir uns kennengelernt haben. Es muss Anfang der 1990er Jahre gewesen sein, vielleicht auch schon früher?

Wenn es um berufliche Wendepunke in meinem Leben ging, gehörte Klaus als Gesprächspartner oft dazu. Viele berufliche und private Wendepunkte haben wir im Laufe der Zeit zusammen besprochen. Es war immer hilfreich, tröstend und motivierend mit Klaus zu reden. Beruflich war ich einmal Co-Trainerin, und auch mal Teilnehmerin bei ihm. Das ist lange her, aber immer noch lebendig.

Klaus wird in meinen Gedanken auch immer lebendig bleiben. Ich wußte nicht, dass er so krank war, das tut mir sehr leid. Monika möchte ich mein tiefes Mitgefühl aussprechen.

Christina Muckelberg


Dr. Mechthild Klotz schrieb: 

Lieber Klaus,

Du warst für mich - gemeinsam mit Bernhard - die Person, die mir einen Weg wies, mein Selbstverständnis als Trainerin selbstbestimmt zu entdecken. Das ist 18 Jahre her und kommt mir seitdem immer noch wie gestern vor.

Deine Wärme und die Ruhe, in der Du Aufnahme gewährtest und Raum gabst für so Viele Weitere, deren Weg ich mit-teilen konnte, sind für mich stabilisierend bis heute und in die Zukunft hinein. Du hast mich vertraut gemacht mit so vielen Aspekten des Trainerinnenlebens. Danke dafür.

Du hast vor sehr langer Zeit, vor etwa 16 Jahren, eine kollegiale Supervisionsgruppe ins Leben gerufen, in der ich mich einige Jahre üben konnte in der achtsamen Kooperation. Danke dafür.

Du hast in vielen Gesprächen mich stets unterstützt, mein Wertesystem zu überprüfen. Danke dafür.

Und du hast Dich auch in Kontroversen mit mir entlastend verhalten. Dafür danke ich Dir ganz ganz besonders.

Mit diesen Bildern von Dir werde ich an Dich denken.Und das ist so gut so.

Danke, lieber Klaus. 


Christine Götzky schrieb:

Ich habe Klaus Dannenberg als einen sehr sympathischen und kompetenten Kollegen kennengelernt, der sich, wie kaum ein anderer, sehr für die Trainings-Branche eingesetzt hat.

Aus meinem Blickwinkel muss er unermüdlich gearbeitet haben, auch zu einer Zeit, in der andere längst ans Aufhören denken. Ich denke das Trainertreffen und die ganze Trainings-Branche  dürfen dankbar sein, einen so kompetenten Kollegen gehabt zu haben und hoffe, dass Klaus Dannenberg ein positives Vorbild für viele junge Kollegen war und auch noch in Zukunft sein wird.  

Ich werde ihn in sehr angenehmer Erinnerung behalten.

Christine Götzky


Carole Maleh schrieb:

Lieber Klaus,

in Dankbarkeit an Dich für Dein Vertrauen in meine Person und Professionalität.

Carole


Barbara Messer schrieb: 

...

Klaus Dannenberg war und bleibt einer der ganz besonderen Wegbegleiter, die mich über ihren Tod hinaus mit ihrem Wirken und Tun erreichen. Er lässt ich mich lächeln, weil ich ihn kennen durfte, der mich in meiner Entwicklung weiter gebracht hat, der mehr gesehen hat als ich und es mir gezeigt hat. - Ich sage „Danke“ für die vielen, vielen Jahre, die ich Dich erleben durfte, Du Wunder an Mensch. So klug, so weise, so voller Liebe, humanistischer Kritik und Ehrfurcht. Ich sage „Danke“ für Deine kollegiale Freundschaft - gerade in schweren Zeiten - und für Deinen Respekt mir gegenüber.

Für mich warst und bist Du einer der ganz Großen, einer der lebte, was er - still und unaufdringlich - predigte und lehrte. Du warst in meinen Augen ein starker Puls im FWW, hast mit Deinem Wirken Bildung verändert, Bewusstsein geschärft und Notwendiges gerade gerückt. Ich wünsche jedem mächtigen Regierenden dieser Welt einen Berater und Mentor zur Seite wie Dich, lieber Klaus.

Die Menschen, die Dich kennen und die ich in diesen Tagen treffe und spreche, seitdem ich weiß, dass Du gestorben bist, diese Menschen lächeln auf eine ganz besondere Weise - verbunden, ja, weil wir um das Wunder wissen, Dich zu kennen, und Dich jetzt schon vermissen.

Mein tiefes Mitgefühl Deinen Lieben und Angehörigen; habt viel Kraft für die Zeit der Trauer. Jetzt schon ist für mich zu ahnen, dass Du unvergesslich bleibst und noch sehr lange in unseren Herzen und Gemütern sein wirst.

Lieber Klaus, alles Gute für diese Reise!

Barbara Messer


Renate Richter (Gründungs-Präsidentin des DVWO und Ehrenmitglied des TTD) schrieb:

In den langen Jahren der Zusammenarbeit war Klaus für mich ein Fürsprecher des Ausgleichs, ein überzeugter Verfechter der nachhaltigen Konfliktlösung  und auch jemand, dem bewusst war, dass das Leben endlich ist und darum kein Streit und kein Problem über lange Zeit ungelöst bleiben sollte.  

Vor einiger Zeit verabschiedete  er sich auf einer Tagung von der aktiven ehrenamtlichen Tätigkeit aus dem Vorstand des Forum Werteorientierung mit den Worten „alles hat seine Zeit“ – dies hat nicht nur mich, sondern  alle Anwesenden tief bewegt. Dass dies auch seine Abschiedsworte über den Tod hinaus an seine Familie, seine Freunde und seine Weggefährten waren, klingt fast wie ein Vermächtnis. 

Renate Richter


Birte Hölscher schrieb:

Lieber Klaus,

ich habe Dich als einen fröhlichen energiegeladenen Menschen kennen gelernt, der seine Werte und die des professionell arbeitenden Trainers mit großer Hingabe vertreten hat.

In der gemeinsamen kollegialen Supervisionsgruppe habe ich viel mit Dir und anderen erlebt. Das war sehr wertvoll für mich.

Danke dafür und gute Reise!

Birte


Heinz Friedrich Grotehans  schrieb:

Bei aller Bestürzung und Traurigkeit ist es schön, von Klaus am Ende seiner Zeit, diesen Satz zu lesen: „Ich hatte ein erfülltes Leben...“

Ich bin dankbar, dass ich Klaus beim Trainertreffen vor vielen Jahren kennen lernen durfte. Er war mir ein einfühlsamer und aufrichtiger Ratgeber, von dem ich viel lernen durfte. Er hat mir seinerzeit sein Seminar „ Intensivtraining für Führungskräfte“ anvertraut. Seinen Grundkontext, Menschen in Wertschätzung und Achtung in der täglichen Arbeit zusammen zu bringen, habe ich gerne übernommen. Somit war es mir möglich, dieses Seminar noch viele Jahre mit viel Freude und Erfolg weiter zu führen.

Ich behalte Klaus als wertvollen und liebevollen Freund in Erinnerung.

Mein aufrichtiges Beileid sende ich an seine liebe Frau Monika und seine Familie. Euch wünsche ich viel Kraft in dieser Zeit der Trauer und des Abschieds.

Heinz Friedrich Grotehans 


 

 

 

Unsere
Tagungs-Hotel-Empfehlung:

Nutzen Sie das Kennenlernangebot als TT-Mitglied für sich und Ihre Partnerin / Ihren Partner.

Zum Anfang
Template by JoomlaShine
DMC Firewall is a Joomla Security extension!