Der BFH sieht sich nämlich nicht nur die konkrete Tätigkeit selbst an, sondern auch die bisher ausgeübte Tätigkeitsentwicklung in der Praxis. Zudem schaut er sich an, wie sich der Betroffene konkret weitergebildet hat. Dabei stellt der BFH nicht mehr nur auf die formalen Ausbildungen im Sinne eines Studiums ab, sondern bezieht auch „einschlägige Lehrgänge und Seminare“ mit in seine Betrachtung ein. Hier eröffnen sich natürlich gerade für den Trainer erhebliche Möglichkeiten, aus der Gewerblichkeit in die Freiberuflichkeit zu kommen, so er bisher noch als gewerblich behandelt wurde. Insbesondere könnten hier die Ausbildungsgänge der Verbände und eine Ausbildung nach dem DVWO-Modell einzubeziehen sein.

Für Details besprechen Sie die Fragestellung bitte mit Ihrem Steuerberater. Denn der Berater muss natürlich in einer Gesamtsicht auch würdigen, ob die Tätigkeit insoweit wirklich z.B. eine lehrende Tätigkeit ist, was dann sozialversicherungsrechtlich mit großer Wahrscheinlichkeit die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung nach sich zieht.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Lindow, Rechtsanwalt

Leiter der Fachkommission Recht
DVWO- Dachverband der Weiterbildungsorganisationen e.V.
fk-recht@dvwo.de
www.dvwo.de

 

Telekanzlei Lindow&Partner PartGes, Hamburg PartGes-Register Hamburg, Nr.107

Tel.: 01805 235413
Fax: 0800 8353526

Lindow@Telekanzlei.de
www.telekanzlei.de

Sofern Sie PGP verwenden, sende ich Ihnen gern meinen öffentlichen Schlüssel für unsere E-Mail-Korrespondenz

Unsere
Tagungs-Hotel-Empfehlung:

Nutzen Sie das Kennenlernangebot als TT-Mitglied für sich und Ihre Partnerin / Ihren Partner.

Zum Anfang
Template by JoomlaShine
DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd